Was ist jung?


Paris, 26. April 2018

Hallo Lukas,

Es ist schon seltsam mit diesem Jungsein. Wenn ich zurückdenke an die Kindheit, dann ist das schon eine Weile her. FIFA 2005 ist verdammt lange her. Doch heute, 2018, wenn ich mit dem Fahrrad durch die City knalle oder mit meiner Freundin durch die Wohnung tanze, dann könnte ich mich mit einem Kind verwechseln.
Wenn ich an meine Eltern denke, habe ich den Eindruck, die fühlen sich bald jünger als ich. Selbst meine Großeltern sind ziemlich dynamisch unterwegs und die denken nur noch in Jahrzehnten.

Was also heißt Jungsein? Da fällt mit zuerst die Teenagerzeit ein. Wir mussten verdammt stark sein. Ein Leben zwischen Eltern, Lehrern und Trainern, die immer alle wussten was richtig ist. Aus Trotz stürmten wir wie Hunde in das Halsband, flüchteten uns in irgendeinen Schlamassel, mit voller Überzeugung bis an das Ende der Leine.
Eines Tages schautest du dich um und der Stopper war weg. Du konntest hinrennen, wohin du wolltest, nach Berlin in die Bars, zum Flughafen, an das Ende deiner Welt und kaum hast du dich umgesehen, musstest du dich schon wieder entscheiden, ob du jung bleiben willst oder auf dem schnellsten Wege alterst – zu Hause bleibst, meckerst und herumsitzt.

Ich fühle mich gerade so mittelalt um ehrlich zu sein, aber selbst wenn ich kein Fußballprofi mehr werden kann oder Buchautor mit 23, Jungsein ist ja im Prinzip eine Eigenschaft, um die man sich kümmern kann und heißt ja nichts weiter als das Leben über sich ausschütten, egal was da kommt. Vielleicht werden deshalb die Jungen immer älter, die Alten immer jünger. Es nützt ja nichts irgendeinem Scheiß hinterherzurennen und mit 50 in die Midlifecrisis. Dann lieber langsam, das hat unsere Generation schonmal einigermaßen verstanden, glaube ich.

Wohingegen wir das Gefühl Jungsein vielleicht erst mit den Jahren richtig verstehen lernen und vorher sogar alt denken.
Wie aus der Zeit gefallen Teenager doch sein können, wenn sie sich Familienplanung vorstellen. Obwohl wir alle Scheidungskinder sind, glauben die immer noch an Echte Liebe – die gibt es ja bekanntlich nur beim Fußball.
Dagegen war es meine Großmutter, die mir erst den Unterschied zwischen Tablet und Surface erklärte, als dies auf den Markt kam, um dann festzuhalten, man müsse zwar nicht jeden Trend mitmachen, jedoch durchaus mit der Zeit gehen, um zu wissen womit sich die Jugend so beschäftige, schon klar.

Um deine Beobachtung zu beantworten, auch ich fühle mich hoffnungslos überaltert, wenn ich Fußball schaue, zumal der Kicker alles verkörpert wonach wir streben sollen: Erfolg, Anerkennung, Vorbildfunktion, geile Autos und dabei auch noch aussehen wie Anfang 30.
Doch als ich letztens zu teure Uhren in der Galerie Lafayette anschaute und mich der Verkäufer fragte, was er für mich tun könne, antwortete ich nur, dass die Uhren nicht meiner Preisklasse entsprächen. Er blieb charmant, das Lafayette gäbe es schon seit über einhundert Jahren, sagte er, die zehn Jahre könne das Haus auch noch auf mich warten, bis ich das nötige Geld verdient hätte. Ein besseres Versprechen konnte er mir nicht machen.

Ich fühlte mich wie neu geboren.
Cheers!

Jacob